Novasure -Methode bei Myomen??

Ich leide nun seit ca. 4Jahren an Myomen, habe das anfangs einfach nur hingenommen, da ich keine Beschwerden hatte. Meine damalige Gynäkologin hat mir dazu auch nicht viel erklärt, Utrogestan verschrieben und fertig, Kontrolle alle 6 Monate. Seit ca. 1 Jahr habe ich nun starke, langanhaltende Blutungen, mit Eisenmangel und allem was dazu gehört. Zuletzt war ich bei 3 Tabletten Utrogestan vaginal 1 mal täglich, aber das hat die Schleimhaut nicht verkraftet. Nun habe ich nach bereits 22 Tagen wieder meine Blutung, meine Ärztin hat mir um die Blutung zu verringern Cyklokapron verschrieben, das habe ich nun auch genommen und es hilft. Aber das ist natürlich keine Dauerlösung. Ich habe keine Ahnung was ich machen soll, sie sprach von einer Teilamputation der Gebärmutter, eine andere Therapiemöglichkeit sieht sie nicht. Meine andere Ärztin rät von einer OP total ab, aber ich kann das bald nicht mehr aushalten, ich arbeite nur im Nachtdienst und bin ziemlich erschöpft, geschweige denn das ich ein normales Leben führen kann. Kennt jemand gute Ärzte oder Kliniken in und um Berlin??Hat jemand Erfahrungen mit der Novasure - Methode?? Oder dem neuen Medikament Esmya?? Ich bin für jeden Tip oder Rat dankbar.

Myome stellen je nach Lage und Größe eine mögliche Kontraindikation für NovaSure dar, das heißt NovaSure ist dann eventuell nicht einsetzbar. In den meisten Fällen reicht es für das Erzielen reduzierter Blutungen aus, das Myom oder die Myome zu entfernen. Esmya soll zur Vorbehandlung größerer Myome in Vorbereitung auf eine operative Entfernung bereits gute Ergebnisse erzielen können. Lassen Sie sich am besten von einem unserer Unterstützer in Ihrer Region (z. B. Herr Dr. Hirsch in Berlin oder Herr Dr. Götze in Strausberg - siehe: Unterstützer) untersuchen und beraten, um herauszufinden ob NovaSure oder Esmya für Sie eine geeignete Therapie sein könnten. Unsere Unterstützer werden in der Regel immer erst alle organerhaltenden Optionen mit Ihnen diskutieren, bevor sie eine Gebärmutterentfernung vorschlagen. Diese kann natürlich sinnvoll und erforderlich sein, z.B. wenn zu viele oder zu große Myome vorhanden sind, die nicht oder nur unter größten Risiken entfernt werden können.

Ich habe nun bereits vor zwei Zyklen das Utrogestan abgesetzt und fühle mich deutlich besser. DerZyklus lag auch wieder bei 26 Tagen, was durchaus erträglich war. Die Blutung hatte ich mit Cyklokapron gut im Griff, ich denke das mein Ferritin nun auch wieder gestiegen ist. Allerdings rieseln meine Haare noch sehr stark, kann das mit dem absetzen des Utrogestans zusammen hängen?? Ende des Monats habe ich wieder einen Kontrolltermin, bin sehr gespannt wie sich alles entwickelt hat.